Wird geladen...
Javascript muss aktiviert sein.

Well done, Israel!

One war criminal and mass murderer less! On Nov. 11, 2012, the IDF targeted Ahmed Jabri, the head of Hamas’ military wing, in the Gaza Strip. Jabri was a senior Hamas operative who served in the upper echelon of the Hamas’ command and was directly responsible for executing terror attacks against Israel in the past.

It will be interesting to see how the MSM react to this “targeted killing” of Israel. They might forget, that the US, the drones are quite succesful doing the same..


Similar Posts:

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to Reddit Post to StumbleUpon

November 2012

Autor: Steinhöfel | Kommentare: 38 | Print This Post Print This Post

Thema: Allgemein,Islam,Naher und Mittlerer Osten,Sozialdemokratisch-medialer Komplex,Terrorsponsoren
  1. L. v. Nettelbeck schreibt am 14. November 2012 um 19:30

    Ich glaube, daß ist die einzige passable Antwort der Israelis auf die Dauerattacken der palästinensischen Terroristen

  2. Peter Böttcher schreibt am 14. November 2012 um 20:32

    Vorschrift aus dem AT.
    Auge um Auge etc.

  3. Jerzy schreibt am 14. November 2012 um 21:03

    @Peter Böttcher,
    leider haben Sie keine Ahnung vom Thora bzw. haben Sie falsche Vorstellung was ajin tachat ajin bedeutet. Sie sollen sich informieren bevor sie Blödsinn nachplappern. Schauen Sie z.B. im Wikipedia nach:

    Übersetzt als Auge um Auge, und oft zitiert als „Auge um Auge, Zahn um Zahn,“ wird das Teilzitat meist als Anweisung an das Opfer oder seine Vertreter aufgefasst, dem Täter Gleiches mit Gleichem „heimzuzahlen“ bzw. sein Vergehen zu sühnen („wie du mir, so ich dir“). Jedoch widerspricht der biblische Kontext dieser Auslegung.

    Nach überwiegender rabbinischer und historisch-kritischer Auffassung verlangte die sogenannte Talionsformel (von lateinisch talio: Vergeltung) einen angemessenen Schadensersatz in allen Fällen von Körperverletzung vom Täter, um die im Alten Orient verbreitete Blutrache einzudämmen und durch eine Verhältnismäßigkeit von Vergehen und Strafe abzulösen.

  4. Deutsche, aufgepasst – Ansteckungsgefahr! | faehrtensuche schreibt am 15. November 2012 um 15:50

    [...] wohltuend ist es hingegen, auch auf eine solche Schlagzeile zu stoßen!!! Share this:TwitterFacebookE-MailGefällt mir:Gefällt mirSei der Erste dem dies [...]

  5. Fabian Voigt schreibt am 15. November 2012 um 20:34

    Für Israel ist es mal wieder an der Zeit den Terrorgruppen in Gaza entgegen zu treten. Der zunehmende Dauerbeschuß in den letzten Tagen konnte so nicht mehr hingenommen werden. V.a. am 11. und 12.11. Klar, daß die Europäer jetzt wieder aufheulen und “besorgt sind”. Gleichlautende Kommentare zum Dauerbeschuß habe ich z.B. von Herrn Westerwelle bisher nicht vernommen. Der Tagesspiegel berichtet gar von einem Friedensangebot der Hamas, welches ausgeschlagen wurde. Stattdessen sei die Eskalation gewählt worden. Lachhaft. Solche Angebote werden, wenn sie schon abgegeben werden, als Privatmeinung oder als aus dem Zusammenhang gerissen dargestellt. Oder einfach wieder dementiert. Auch die Äußerung von Abbas zum Verzicht auf das Rückkehrrecht der Palästinenser, wurde wieder zurückgenommen. Diese Angebote werden gemacht, wie es einem paßt, um Israel an den Pranger zu stellen. Gleichzeitig werden weiterhin Raketen abgefeuert bzw. von der Hamas die Schuld anderen Gruppierungen gegeben, die man nicht kontrollieren könne.

  6. andrej schreibt am 15. November 2012 um 22:42

    Nun kann man ja leicht durch googlen herausfinden, dass unser leider viel zu spät verschiedener Jihadist auch geraume Zeit Mitglied der Fatah war.
    Herr Bender, erläutern Sie als Insider doch mal am Beispiel Jabris, was die “gemeinsamen Werte” (Nahles und Co.)[1] von Fatah und SPD sind! Und, Herr Bender, dann bitte noch erläutern, was Ihr Sozialdemokraten Euch denn unter einer “strategischen Partnerschaft” mit Jabris früheren Fatah-Freunden vorstellt.

    [1]http://www.dw.de/spd-kontakte-zur-fatah-in-der-kritik/a-16372326

  7. michael bender schreibt am 17. November 2012 um 18:47

    @andrej sorry nah-ost mus ich passen, kenne ich mich gar nicht aus. Aber so weit ich weiss hat man damals auch mit dem politischen Arm der IRA der Sinn Fein auch immer mal wieder verhandelt, und letztendlich damit hier eine politische Lösung gefunden. Eine änhliche Lösung müsste doch in Nahost auch möglich sein. Oder Israel bombt halt auf gund seiner miltaerischen Überlegenheit alles Weg, scheint mir aber auch keine Lösung zu sein.

  8. andrej schreibt am 17. November 2012 um 19:25

    Oh, Herr Bender, Sie sind ja doch da. Ich dachte schon, Sie seien als SPD-Vertreter zur ausserordentlichen Versammlung der arabischen Liga entsandt worden.
    Ja, natürlich hat man mit der IRA verhandelt. Ich habe auch nichts gegen Verhandlungen mit der Fatah. Ich bin ja nicht die Hamas.
    Aber Herr Bender, die Frage ist doch: Was sind die gemeinsamen Werte der SPD mit der Fatah ? Soll in den Aufsichtsräten palästinensischer Firmen jetzt ne 40%-Frauenquote eingeführt werden? Bekommt die Autonomiebehörde jetzt Frauen-, Fahrrad- und Klimabeauftragte? Bekommen die Universitäten auf der West-Bank nun Fakultäten für Gender-Studies inkl. dem neuesten Brüller in Bullshit-Sciences, “Weissseins-Forschung”?

    Und andersherum: Solte ein Szialdemokrat demnächst mal wieder Kanzler werden, ist die nächste Wiederwahl dann man St. Nimmerleinstag wie in Fatah- und Hamasland? Ist Willy Brandt nun der deutsche Arafat?

    By the way, Herr Bender: Zu Mitterands kleinem Schiffe-Versenken-Spiel haben Sie sich auch nicht geäussert. Ist Frankreich auch zu Nah-Ost für Sie?

  9. andrej schreibt am 17. November 2012 um 19:50

    ” Oder Israel bombt halt auf gund seiner miltaerischen Überlegenheit alles Weg, scheint mir aber auch keine Lösung zu sein.”
    Ach, Herr Bender. Seit wann sind Sozialdemokraten denn so pazifistisch. Darf ich an folgendes erinnern:
    “Schröder: Das Pendant zur SPD sei heute die islamische AKP (Erdogans Partei)”
    http://www.pressekommentar.org/?m=201102
    “Türkei schiesst zurück

    ANKARA – Die Türkei hat Ziele in Syrien beschossen. Der Angriff ist die Vergeltung für einen tödlichen Granatenanschlag auf ein türkisches Grenzdorf.[...]Auf syrischer Seite sind laut der Opposition mindestens fünf Regierungssoldaten ums Leben gekommen.”
    http://www.blick.ch/news/ausland/tuerkei-schiesst-zurueck-id2056471.html

    Komisch, Herr Bender. Die türkische SPD (mal im Ernst, Herr Bender: Ihr Sozis habt schon ein Talent, Euch selbst zu beleidigen, oder?) haben Sie meines Wissens nach nie kritisiert, weil die schon nach der ERSTEN verirrten Granate zurückgeschossen haben.
    Naja, gut, das Thema Sozialdemokratie und verlogene Doppelmoral hatten ja wir schon…

  10. 210po schreibt am 17. November 2012 um 20:22

    Wer seiner Stimme aus aktuellem Anlass (gegen die andauernde Gehirnerweichung von Z-Doof-F/ARD) mehr Gehör verleihen möchte, kann dies beispielsweise hier (und ganz bequem) tun:

    http://honestlyconcerned.info/bin/display_petitions.cgi?ID=7

    Es war mir ein Vergnügen.

  11. Michael Bender schreibt am 19. November 2012 um 17:50

    Hey andrej ich dachte ich hätte mich zu Rainbow warrior, so hies das schiff Glaube Ich geausert. Wenn mitterand eine strafrechtliche schuld getragen hat, dann hätte man ihn verurteilen müssen. Und natürlich trägt er die politische Verantwortung für den Tod der drei(?) Menschen an Bord. Und was gemeinsame werte anbelangt, ist nicht auch die israelische Arbeiterpartei Mitglied der sozialistischen Internationalen.

    Politics Makes Strange bedfellows heisst es im englischen. Und ich bestreite nicht dass es bei uns eine Doppelmoral gibt. Nur die gibt es überall in der Politik, und ich nehme immer noch an unsere ist nicht so schlimm wie die der CDU oder FDP. Aber klar mir sind manche Sachen als SPD Mitglied unangenehm. Zum beispiel die Honorare von Steinbrueck und Schroeder. Ich bin der ansicht, kein Volksvertreter darf Geld nehmen für Vorträge, denn die Staatsgewalt geht vom volke aus. Das leben besteht immer aus kompromissen, die eine Doppelmoral verraten. Wenn es ihnen gelingt, sich diesem Dilemma zu entziehen. Chapeau.

  12. susi bibelmaus schreibt am 19. November 2012 um 18:29

    Es geht also wiedermal um Palästina?! Und die wollen einen eigenen Staat… natürlich ohne Juden! Die verwackelten Handybilder all der vom Westen glorifizierten arabischen Frühlinge rund um das einzig demokratische kleine Israel herum sind noch in Erinnerung und schon fliegen wieder neue Granaten, diesmal sogar bis nach Jerusalem.

    Es geht also um das arme Palästina. Und sie wollen einen eigenen Staat. Ach so! Den eigenen Palästinenserstaat hätten die beiden Terrororganisationen Fatah und Hamas, welche jetzt dort unten eigentlich die Regierung stellen, schon lange geben können. Warum dennoch diese Eskalation? War es nicht Israel das 1978 in den Verhandlungen unter US-Präsident Carter von Camp David bereit war bis zu n e u n z i g Prozent der damals besetzten West Bank abzutreten und darüber hinaus jegliche Unterstützung zur Gründung eines neuen Palästinensischen Staates anbot? Arafat lehnte beharrlich alles ab, verlangte er doch zusätzlich die Räumung der Jerusalemer Altstadt, des Tempelberges, sowie den Rückzug Israels aus dem gesamten „palästinensischen“ Kernland. Was immer darunter auch zu verstehen war und ist?

    Und beim Oslo Abkommen 1993, indem unter Führung Bill Clintons Israel die Hand ein zweites Mal ausstreckte und Arafat die autonome palästinensische Selbstverwaltung anbot, allerdings nur unter einer Voraussetzung: Arafat müsse das Existenzrecht Israels ohne wenn und aber anerkennen und den Passus zur Vernichtung der Juden und Israels aus der Charta der PLO und der Arabischen Liga streichen! Arafat willigte ein, unterzeichnete…und? Wer hielt sich nicht an die Verträge? Die kommenden palästinensischen Intifada kosteten und kosten noch heut tausenden Israelis das Leben und in der Charta der Arabischen Liga ist noch heut das Ziel der völligen Judenvernichtung verankert! Wer also ist der Lügner!

    Zum Schluss starb Arafat als gebrochener Mann ohne je seinen Lebenstraum eines palästinensischen Staates verwirklicht zu haben. Es hätte schon seit Jahrzehnten einen Palästinensischen Staat geben können, würden sich nicht all die palästinensisch terroristischen Organisationen die Bomben selbst um die Ohren hauen und ihre eigenen Landsleute als Schutzschilde stets an vorderste Reihe stellen. Wer erinnert sich überhaupt noch an die 2 Intifada, an den palästinensischen Vater mit seinem 12 jährigem Kind Mohamed-al-Dura, dass am 30. September 2000 im Gazastreifen angeblich von israelischen Soldaten im Kugelhagel mit palästinensischen Extremisten vor laufenden Kameras kaltblütig erschossen worden sein sollte? Damals jagte der französische Fernsehsender France 2 den Livemitschnitt noch am gleichen Tag um die Welt um einen neuen palästinensischen Aufstand anzustacheln und den Völkern den Judenstaat als kaltblütige Besatzungsmacht zu präsentieren. Später stellte sich heraus, dass es die palästinensischen „Widerstandskämpfer“ also die Extremisten selber waren die auf das Kind schossen um durch Lüge und Betrug den Judenstaat verächtlich zu machen von der Landkarte zu tilgen!

    Und die eigenen Glaubensgenossen aus der Arabischen Liga? Hatten und vor allem „haben“ die je ihre Glaubensbrüder, die seit Jahrzehnten Nahe der ägyptischen Grenze in für uns nicht vorstellbar unwürdigen Umständen kampieren, mit humanitärer Hilfe, Essen, Kleidung oder sonst was unterstützt? Der Einzige gemeinsame Nenner, der Einzig verbindende Kleber, den diese arabischen Brüder dort unten vereint, ist die gemeinsame Zielsetzung zur Vertreibung und Vernichtung aller Juden! Den alten islamischen Judenhass haben die nie ablegen können, und wollen. Nur darin sind sich diese frommen Brüder dort untern einig! Und zur Erinnerung: Israel ist dort weit und breit der „Einzig“ demokratisch westlich und freiheitlich ausgerichtete Staat!
    Hier noch ein guter Link zur Chronologie des israelisch-palästinensischen Konfliktes: http://de.wikipedia.org/wiki/Chronologie_des_israelisch-pal%C3%A4stinensischen_Konflikts

    Israel war immer Isoliert…aber auch immer gesegnet! Und Jerusalem ist zum Laststein für alle Völker gedacht, wer in zu heben versucht, kommt daran um! (Sacharja 12:2-3). Es geht den palästinensisch arabischen Israel- und Judenhassern nicht um einen eigenen Staat sondern um die Vertreibung der Juden aus dem Kern von Jerusalem, den Tempelberg, und ganz Israel! Um nichts anderes geht es seit Gründung des Staates Israel ab 1948! Um nichts anderes! Und sollte Obama, der erste US Präsident mit muslimischem Hintergrund, in den kommenden Verhandlungen seine Hand gegen Israel heben, wird er daran Schaden nehmen.

    susi

  13. Michael Bender schreibt am 19. November 2012 um 21:05

    Also Susi, eine Anmerkung oder Frage wieso wird President Obama Schaden nehmen wenn er seine Hand gegen Israel heben würde, wird dann ein Fluch auf ihn Lasten ? Und warum “warnst” Du ihn davor das zu tuen ? Siehst Du in ihn eine Bedrohung fuer den Staat Israel weil er einen muslimischen Hinterhrund hat, was das auch immer heissen mag.

  14. susi bibelmaus schreibt am 19. November 2012 um 21:33

    Versucht hier jemand einer evangelischen Kampfmaus was Extremistisches anzureden, Gefahrenpotential anzuhängen, unterschwellig androhende Botschaften in die Tasche zu schieben… oder weshalb liest man aus meinem letzten Absatz mit dem deutlichen Bezug auf den biblischen Propheten Sacharja nur sektiererisch den allerletzten Satz anstatt den Kontext? Ist doch klar und präzise formuliert, der letzte Absatz!

    susi

  15. Michael Bender schreibt am 19. November 2012 um 22:19

    Na ja Susi, vielleicht koenntest du es noch etwas erlaeutern fuer much, da Ich mich mit diesem Propheten gar nicht auskenne. Wobei Ich mich natuerlich schwer tue mit dem
    Begriff Propheten. Und natuerlich kann man Deinem
    Letzten Absatz so verstehen, dass Du Obama zu den Leuten zaehlst die die Hand gegen Israel heben wollen. Der Hinweis auf Ihn macht ansonsten keinen Sinn.

  16. andrej schreibt am 20. November 2012 um 21:08

    Herr Bender, ich darf noch mal an die “gemeinsamen Werte” von SPD und Fatah erinnern. Ich hab da noch mal eine Frage. Zur Einleitung erstmal eine kleine Geschichte aus Fatah-stan:
    “Most recently, in the Palestinian territories, six people were arrested and one was sentenced to a month in prison for eating in public during Ramadan, according to the official Palestinian Authority’s daily newspaper. The chairman of the Palestinian Authority’s Supreme Court for Shariah said that Palestinian law should prohibit “even non-Muslims and those who cannot fast for health reasons” from eating in public during the month of Ramadan.

    Sheik Yusuf Ida’is said, “Our streets are Islamic!” He also said that formal legislation should be enacted to “severely punish” anyone (Muslim or otherwise) who eats publicly. “We have to monitor the streets,” said the legal authority of a territory where 10 percent of the population is Christian. ”
    http://www.hurriyetdailynews.com/the-islamic-salvation-army.aspx?pageID=238&nID=27364&NewsCatID=398

    Was erwartet uns denn bei einem Wahlsieg der “Gemeinsame Werte”-Partei SPD?
    Wird gleich landesweit die Sharia eingeführt, oder erstmal nur in den Multikulti-Vierteln der Grossstädte, damit die Urbevölkerung sich langsam an das Ende von Rechtsstaatlichkeit und Freiheit gewöhnen kann?

    Können Sie auch auf Video haben:
    http://www.youtube.com/watch?v=rLyxuQ7AwPA

  17. Michael Bender schreibt am 21. November 2012 um 22:58

    Also Andrej dass glauben Sie doch selber nicht was Sie hier schreiben. Aber gutes Beispiel dafür, dass man als SPD, auch vorsichtiger sein sollte, mit wem man liiert ist. Danke ich rede mal mit meinem Bundestagsabgeordneten drüber.

  18. andrej schreibt am 22. November 2012 um 19:52

    Gut, Herr Bender. Ich geb Ihnen für das Gespräch n bisschen Material:

    Minister Schneider
    “Betriebe sollten auf fastende Beschäftigte Rücksicht nehmen”
    “NRW-Arbeits- und Integrationsminister Guntram Schneider hat Betriebe aufgerufen, während des islamischen Fastenmonats Ramadan Rücksicht auf muslimische Beschäftigte zu nehmen.”
    http://www.migazin.de/2012/07/20/betriebe-sollten-auf-fastende-beschaftigte-rucksicht-nehmen/

    Bisher, Herr Bender, war es die Verpflichtung des Arbeitnehmers, seine Arbeitskraft nicht mutwillig zu ruinieren, und dem Betrieb vollständig zur Verfügung zu stellen. Aber wenn die SPD eine neue Klientel entdeckt:
    „Die Fastenzeit ist für Muslime ein zentrales Element ihres Glaubens. Arbeitgeber sollten ihren Beschäftigten die Möglichkeit geben, gefahrlos zu fasten und auch Raum für die rituellen Gebete schaffen“, sagte der Minister anlässlich der am Freitag beginnenden Fastenzeit.
    Mit anderen Worten: Wenn der Arbeitnehmmer völlig entkräftet und dehydriert am Arbeitsplatz rumhängt, muss das im Falle eines Moslems ok sein.
    Und ausserdem muss der Begriff “Gebetsraum” aus dem Bereich der Religion ins Arbitsrecht. So Ihr Parteifreund.
    Selbstredend gibt es natürlich weiterhin keine Pflicht zur Einrichtung einer katholischen Kirche im Betrieb, und Hindus hin und her, Rind in der Kantine ist der SPD weiter schnurz, allerdings:
    “Unternehmen könnten auch durch den Verzicht auf Bewirtung während Besprechungen ihre Wertschätzung für muslimische Mitarbeiter oder Geschäftsfreunde zum Ausdruck bringen.”
    Als “Arbeits- und Integrationsminister” ist man offenbar auch der Knigge für all die Doofis, die es nicht zum Politiker gebracht haben.

  19. andrej schreibt am 22. November 2012 um 20:08

    Steigern wir uns etwas, Herr Bender. Nach den Ratschlägen nun der Eingriff in die Grundrechte. Wieder ein prominenter Sozialdemokrat:
    “Der Staat könne die Aufführung des anti-islamischen Schmähfilms “Die Unschuld der Muslime” verbieten, wenn Ausschreitungen drohen.”
    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/fazit/1870235/
    Nun, man könnte auch gegen die Ausschreitungen vorgehen. Wo wir doch “wehrhafte Demokratie” sein wollen. Und das ganze ja nun ziemlich unmissverständlich gegen das Recht auf freie Meinungsäusserung geht. Aber nein. Im Gegenteil.
    Denn nun wird es Orwell-mässig:
    “SPD-Politiker Naumann: Staatliches Gewaltmonopol darf nicht verletzt werden”
    Also verletzen Ausschreitungen nicht das Gewaltmonopol des Staates, sondern ein Film?
    Herr Bender, meint der das ernst?

  20. andrej schreibt am 22. November 2012 um 20:20

    Geht es hingegen um andere Religionen, mit denen die SPD es nicht so hat, dann tönt man so:
    “die
    bayerische SPD spricht von „politischer Zensur”.”
    Ein starkes Wort. Was war passiert?
    “Schließlich mischt sich der damalige Innenminister Friedrich Zimmermann in die Debatte
    ein und erklärt, Achternbusch müsse die Fördergelder des Innenministeriums
    möglicherweise zurückzahlen.”
    Keine Fördergelder für die Bussi-Bussi-Gesellschaft? Das ist natürlich im Gegensatz zu Ausschreitungen ein echtes Verbechen an der sozialdemokratischen Seele. Und es ging ja auch nur um Religionen zweiter Klasse:
    “In der Tat löst Achternbusch in der Rolle als menschliche, allzu menschliche Jesus-Figur, die da in seinem Film wie ein Gespenst durch die bayerischen Lande wandert,”
    http://www.google.ch/url?sa=t&rct=j&q=achternbusch+zimmermann+spd&source=web&cd=11&ved=0CC4QFjAAOAo&url=http%3A%2F%2Fwww.mediaculture-online.de%2Ffileadmin%2Fbibliothek%2Fbarg_skandalfilme%2Fbarg_skandalfilme.pdf&ei=dXeuUKDqK5HmtQaIo4DABw&usg=AFQjCNE98d_HoOehWKgnqfiwaknvlP5bJg&cad=rja
    Mit anderen Worten; Herr Bender:
    Unvorteilhafte Mohammed-Filme müssen unbedingt verboten, Jesus-Filme dünner Qualität aber unbedingt gefördert werden.
    Ausschreitungen sind legitim, Subventionen streichen hingegen ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
    Niedlich, diese Sozis, mit Ihrem Gaga-Weltbild.

  21. Michael Bender schreibt am 22. November 2012 um 23:08

    Also Andrej gemach gemach. Das MIT der Fastenzeit Halte Ich fuer nicht do schlimm, die katholische Kirche würde dasselbe Verlangen wenn die Fastenzeit hier noch eine so große Rolle spielen würde. Bei den Äußerungen vom Naumann bin ich schon auf Ihrer Seite, und ich glaube auch eine Verbotsverfuegung der Ordnungsbehörde haette keine Chance Meinungs und Kunstfreuheit sind ziemlich hohe Rechtsgüter. Und was den Achternbusch Film anbelangt da versuchte die CSU Zensur auszuueben, dass meine Genossen da gegengehakten haben ist Doch nur lobenswert.

    Und im übrigen muss ich es Ihnen ja lassen, sie argumentieren sehr geschickt in dem Sie Einzelbeispiele rausgucken für ihre These der “Gaga Sozis” aber warum erwaehnen Sie hierbei nicht den Genossen Buschkowsy ? Und ausserdem ernsthaft sie haben Doch ein Dossier Ueber die Sozis angelegt haben do gut kann kein Fedaechtnis sein. Aber trotzdem Hut Ab

  22. andrej schreibt am 23. November 2012 um 20:44

    Ich erwähne lieber den anderen Berliner Sozialdemokraten mit S.
    Da gab es ja schon ein Verfahren wegen unislamischer Umtriebe. Vorerst noch vor einem Parteigericht, Sheik Yusuf Ida’is wurde wohl von der Fatah noch nicht ausgeliehen für ein zünftiges Sharia-Verfahren.
    Vielleicht beim nächsten Mal.

  23. Michael Bender schreibt am 24. November 2012 um 12:04

    War Mir klar dass Sie MIT sazzarin Kommen. Ich Glaube bei dem Verfahren ging es auch um seine unsaeglichen auesderungen zum Genpool. Aber wenn Sie die SPD hier als trojanisches Pferd ansehen, fuer eine islamische Uebernahme unseres Landes kann Ich Ihnen auch nicht weiterhelfen.

  24. andrej schreibt am 24. November 2012 um 22:33

    Herr Bender, ich muss gestehen, da ich es anfangs eher desinteressiert mit dem Volksmund hielt, wonach umkommt, wer sich in die SPD begibt. Wo man ja auch mal dem eigenen Kanzler an den Kopf klatscht, mit seinen Sekundärtugenden könne er auch ein KZ führen (Lafontaine (1) zu H. Schmidt). Daher kenne ich nun die Genpool-Äusserungen gar nicht. Aber Sie klären mich sicher auf, was er “unsägliches” geschrieben hat. Das Wort Genpool an sich werden Sie mir ja wohl kaum bereits als “unsäglich” verkaufen wollen. Sonst müsste die SPD ja alle Biologen verklagen.

    Und dann hätt ich noch zwei Fragen:
    Wenn er “Unsägliches” schrieb, warum ist er nicht verurteilt, und aus der Partei entfernt worden?
    Wenn er aber nicht verurteilt wurde, warum dann dieser Entrüstungssturm im Vorfeld?
    Wer spinnt denn nun in der SPD, die Richter, oder die Empörungsbeauftragten ?

    Oh, das waren drei Fragen. Aber das schaffen Sie auch!

    (1) http://de.wikiquote.org/wiki/Oskar_Lafontaine

  25. andrej schreibt am 25. November 2012 um 11:53

    Herr Bender, wenn Sie zu Ihrem Abgeordneten gehen, ich hab da was, was angesichts gemeinsamer Werte und so unbedingt noch ins Wahl- und nächste SPD-Parteiprogramm muss:
    “Gaza-based armed groups tied to Abbas’s Fatah party claim they fired 516 rockets at Israel during recent conflict.[...]
    Zaki said in an interview with a Palestinian TV station in the West Bank that Abbas was not against the “resistance” in the Gaza Strip.

    “We gave legitimacy to the rockets and provided them with a political cover,” he added. “I have tremendous sympathy for Hamas. God bless them. They told Israel that the war was not a picnic. God bless Hamas and Islamic Jihad and all the other resistance groups which decided to die for the sake of the Gaza Strip.”
    http://www.jpost.com/MiddleEast/Article.aspx?id=293297

    Also, Herr Bender, als erstes müssen SPD-regierte Gemeinden und Bundesländer nun wohl reichlich Planstellen für Raketenbau- und -beschaffungsbeauftragte schaffen.
    Und irgendwer muss natürlich das öffentliche Sympathisieren mit Hamas und Islamischer Jihad übernehmen. Aber das wird ja, wie ich den Verein kenne, garantiert kein Problem sein. Im Privaten tönen die meisten SPD-Mitglieder, die ich kenne, ohnehin so. Vielleicht zunächst mal jemand mit Migrationshintergrund?
    Was das Beten für diese Terrorgruppen angeht, das ist natürlich diffizil,
    sind doch die meisten SPD-Spitzenpolitiker Atheisten. Aber der bekennende Katholik Kurt Beck sucht ja nach neuen Aufgaben!

  26. Michael Bender schreibt am 25. November 2012 um 19:22

    Also Andrej die Fundstelle haben Sie Doch auch wo thilo sagte alle Juden haben ein bestimmtes gen. Wenn Sie Wissen wollen warum er nicht rausflog Muessen Sie die Entscheidung der Parteigremien lesen Ich nehme an es Haengt MIT unserem Grundgesetz zusammen. Und spinnen tut da niemand. Und Ich Weiss nicht Welche Genossen Sie kennen, aber die die Ich kenne, haben MIT Sicherheit keine sympathie fuer irgendeinen Jihad.

  27. andrej schreibt am 25. November 2012 um 20:04

    Also, Herr Bender, wenn “alle Juden haben ein bestimmtes gen” alles ist, was Sie vorzubringen haben, dann ist das jawohl mehr als dünn. Ich neulich die deutsche Ausgabe von Scientific American gelesen. Dort ging es um Alkoholismus. Nicht alle, aber die meisten Europäer haben auch ein bestimmtes Gen, das am Alkoholabbau beteiligt ist. Und das nicht allen, aber den meisten Ostasiaten z.B. fehlt. Soll also vorkommen, dass Gene nicht im Sinne des Sozialismus über den Globus verteilt sind. Am besten, Sie verklagen Mutter Natur deswegen. Die EU-Gleichbehandslungsrichtlinie gibt das bestimmt her.
    Und würde wegen der Verbreitung besagter wissenschaftl. Ergebnisse “Scientific American” auch aus der SPD geklagt werden, wenn diese Partei nicht eh mit der Wissenschaft auf Kriegfuss stünde, seit sie den Grünen hinterhertrottet wie die Küken der Ente?

  28. Michael Bender schreibt am 26. November 2012 um 22:43

    Also finde Ich nIcht duenn Lieber Andrej so weit Ich Weiss hat der Genosse Thilo auch nachher sich da versucht zu korrigieren. Wissenschaftliche Diskussion hin Oder her. Und Sie wollen Doch nicht ernsthaft behaupten dass die Gruenen Oder meine Genossen mit der Wissenschaft auf Kriegsfuss stehen. Dann koennen Sie auch gleich Mayor Bloomberg mit in den Topf werfen. Mann Sie Sind Doch viel zu klug fuer so eine billige Polemik.

  29. andrej schreibt am 3. Dezember 2012 um 20:53

    Schon klar, Herr Bender, mir müssen Sie zwanghaft widersprechen.
    Geschenkt.
    Dann zitier ich mal nen ehemaligen Vorsitzenden des Partei gewordenen technischen Fortschritts. Vlt. gibt Ihnen ja das zu denken:
    ” Müntefering hat diesen Verrat früher einmal selbst treffend auf einen Nenner gebracht, als er sagte, die SPD sei von der Partei des technischen Fortschritts zur Partei der Technikfolgenabschätzung mutiert. ”
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik-die-fortschrittsfeinde-aus-der-spd-1829360-l1.html

    Herr Bender, ist das auch bloss Polemik des ehemaligen Vorsitzenden gegen seine eigene SPD?

  30. Michael Bender schreibt am 3. Dezember 2012 um 23:27

    Also Andrej verstehe es wirklich nicht warum Sie einen Kommentar aus dem Jahr 2009 verlinken das ist nun wirklich nicht aktuell. Und so weit ich weiß sagen viele, dass die Agenda 2010 den Grundstock dafür gelegt hat, dass die Wirtschaft hier in Deutschland so leistungsfaehig ist. Ob die Behauptung stimmt kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall haben Gerd und die Genossen da mal Eier gehabt. Und Muente ist doch in Rente, also spielt er doch politisch keine Rolle mehr was soll’s ? Reden wir doch mal über heute. Wollen Sie eine weitere Legislaturperiode von CDU/FDP erleben ? Das war nun wirklich eine Laienspieltruppe bis auf DeMaizere und Schaeuble. Wenn ja dann Gute Nacht.

  31. andrej schreibt am 7. Dezember 2012 um 15:32

    Herr Bender, nun wird es albern. 2009 ist für Sie die Steinzeit, aber Hartz4 als Loblied auf die SPD bringen. Habe gerade nachgesehen: Das wurde im Jahre des Gerhard 2004, also noch 5 Jahre vor Müntes angeblich längst verwelkten Worten beschlossen.
    Aber wenn wir schon dabei sind, die FAZ von 04:
    “Die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe wird seit Jahren parteiübergreifend sowie von Wirtschaftsverbänden und Experten gefordert.”
    Schröders Idee war es dann wohl nicht. Mehr seine Verzweiflungstat.
    Und weiter:”Der Bundesrat hat am Freitag das kommunale Optionsgesetz verabschiedet, das die Finanzierung und Organisation der neuen Grundsicherung für Arbeitssuchende regelt, und damit den Weg für die Zusammenführung der Arbeitslosen- und Sozialhilfe (Hartz IV) zum 1. Januar 2005 freigemacht.”
    http://www.faz.net/aktuell/politik/bundesrat-laender-stimmen-hartz-iv-zu-1163094.html
    Neben “Eiern” hatte die SPD also auch die Rückendeckung der damaligen Oppositionsparteien Union und FDP, die eine Mehrheit im Bundesrat besassen.
    Aprops Eier, Herr Bender:
    “SPD für deutliche Korrektur bei Hartz-IV” HAZt es hier:
    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/SPD-fuer-deutliche-Korrektur-bei-Hartz-IV
    Wie muss ich das interpretieren, Herr Bender. Sind unter Siggi Pop der SPD die Eier wieder abgefallen???
    Und waren die Eier nie willkommen in der SPD? Folgendes klingt so:
    “Unsere Kritik war richtig. Hessens SPD-Vorsitzende Andrea Ypsilanti, 50, über die Korrekturen an den Hartz-Regelungen und die Konkurrenz durch Die Linke”
    http://www.andreaypsilanti.de/html/15115/welcome/Interviews.html

  32. andrej schreibt am 7. Dezember 2012 um 15:40

    Die Frage, Herr Bender, was Hartz 4, also die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe, mit der von mir kritisierten Technologiefeindlichkeit zu tun hat, Herr Bender, können Sie dann nächstes Mal beantworten. Oder lieber nicht. Sonst behaupten Sie noch, das Godesberger Programm habe die Entdeckung des Feuers oder das Internet möglich gemacht.

  33. Michael Bender schreibt am 9. Dezember 2012 um 13:44

    Andrej gerade deswegen hatte Schroeder Eier weil er eine Politik gemacht hat die von der Wirtschaft gefordert wurde. Er nahm doch die Spaltung der eigenen Partei in Kauf genauso wie Merkel beim Atomausstieg, und noch einmal die Genossen sind mit Sicherheit nicht wissenschaftsfeindlich. Die Behauptung ist doch absurd.

  34. R Utzschmid schreibt am 9. Dezember 2012 um 14:46

    ad Kommentar Nr. 6 von andrej: Dieser Beitrag ist grenzwertig in zweierlei Hinsicht.
    Zum einen grenzt die flapsige Bemerkung, dass Ahmed Jabri zu spät verstorben sei, an die psychopathologische Struktur eines wirklich bösartigen Menschen. Einem anderen Menschen den Tod zu wünschen ist krank. Und ob Sie es glauben oder nicht, die Tötung eines Menschen, der nicht vor Gericht stand ist Mord (ersparen sie uns den Einwand über Bin Laden, den in meinen Augen war auch das falsch).
    Zum zweiten ist der Kommentar grenzwertig im Sinne fehlender intellektueller Analyse. Er lässt keinerlei systemische Intelligenz erkennen: wenn das Vergeltungs-Prinzip funktionieren würde, um Gewalt zu einem Ende zu bringen, dann wäre der Konflikt zwischen Palästina und Israel schon lange gelöst. Ist er aber nicht, daraus folgt, dass die angewandte Methode die falsche ist. Das kann man mit einem Minimum an Logik erkennen.

  35. R Utzschmid schreibt am 5. Januar 2013 um 18:43

    Herr Steinhoefel,

    in Ermahnung ihrer redaktionellen Regeln, dass Sie sich das Recht vorbehalten, Kommentare zu löschen, die Obszonitäten enhalten, fordere ich Sie auf, Beitrag 6 von andrej zu löschen.
    Als obszön ist hierbei zu verstehen, was geeignet ist, bei anderen elementare Gefühl zu verletzen (siehe Wikipedia). Das elemenatare Gefühl, von dem ich spreche, ist Pietät.

    Dass Sie andrejs Beitrag nicht redaktionell bearbeitet haben, sagt viel über ihre Standards.

  36. andrej schreibt am 6. Januar 2013 um 11:22

    Herr Utzschmid, oder Frau Utzschmid,

    wir kennen uns zu meinem allergrössten Bedauern noch nicht einmal soweit, dass ich wüsste, wie ich Sie denn korrekt anreden soll. Und dennoch unterstellen Sie mir aufgrund von drei Zeilen “die psychopathologische Struktur eines wirklich bösartigen Menschen.”
    Da Sie gleichzeitig ja die Verletzung elementarer Gefühle beklagen, und ich nicht davon ausgehe, dass Sie genau das vorhaben, was Sie mir vorwerfen, werte ich es mal als Kompliment, dass Sie mich per Ferndiagnose kraft Ihrer psychologischen Expertise als bösartig und krank einstufen.
    Zunächst mal meinen Dank für Ihr kostenloses Profiling meiner Person, obwohl heut nicht einmal Weihnachten oder mein Geburtstag ist.
    Ich hätte, obwohl schon so reich von Ihnen bedacht, allerdings noch eine Bitte: Könnten Sie mir evtl. noch Ihre Kontaktdaten zukommen lassen? Nur für den Fall, dass mich die Neugier packt, und ich überprüfen möchte, ob Ihr psychologisches Gratis-Gutachten auch als solches vor Gericht Bestand haben würde, und von einer höheren Instanz nicht bloss als ordinäre Beleidigung gewertet wird.

  37. R Utzschmid schreibt am 6. Januar 2013 um 22:44

    Hallo andrej,
    wir hatten in einem anderen blog schon mal das Vergnügen (Thema: Herrn Steinhoefels Auftritt bei Lanz). Aber nochmal: Frau Utzschmid.
    Zu meinem Beitrag: Sie teilen hart aus, da werden Sie doch jetzt nicht zimperlich im Einstecken sein, oder?
    Zum anderen wird Ihnen aufgefallen sein, dass ich das Wort “grenzwertig” benutzt habe.
    Es ging mir tatsächlich darum was klar zu machen, andrej. Ich fand, dass die Bemerkung mit dem “leider zu spät verstorbenen Jihadisten” echt zu weit geht. Aber ich hätte sicherlich nicht auch zu weit gehen sollen.

  38. andrej schreibt am 7. Januar 2013 um 13:01

    Frau Utzschmid, es ist für mich eine reine Haarspalterei, ob Sie mich als “grenzwertig” oder vollwertig “psychopathologisch” einstufen. Beides dürfte wohl sicher alle Kriterien einer vollwertigen Beleidigung erfüllen.

Kommentar verfassen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Im Interesse eines zivilen Diskurses erfolgen jedoch redaktionelle Kürzungen oder völliges Löschen, soweit Obszönitäten, unsachliche persönliche Attacken oder Beleidigungen enthalten sind oder der Kommentar nicht das jeweilige Thema behandelt.

 

Wein & Weinhandel Online