Wird geladen...
Javascript muss aktiviert sein.

Watergate II: CIA-Chef Petraeus tritt zurück

David H. Petraeus. Rücktritt. Gründe dubios.

David H. Petraeus. Rücktritt. Gründe dubios.

Drei Tage nach der Präsidentenwahl tritt der höchstangesehene lebende General der Vereinigten Staaten, David H. Petraeus, zurück. Petraeus war Chef der  CIA, die, nach aktuellem Kenntnisstand zu Unrecht, in der Zeit zwischen dem am 09.12.2012 erfolgten  Terroranschlag auf die US-Botschaft in Bengasi für das katastrophale Versagen der Obama-Administration verantwortlich gemacht wurde. Sowohl von Vize-Präsident Biden in der Debatte gegen Paul Ryan, als auch von Hillary Clinton, die ebenfalls keine zweite Amtszeit anstrebt. Sie sei “amtsmüde“, wird kolportiert. Tatsächlicher  Grund dürfte eher sein, dass sie die Kandidatur für die Präsidentschaft 2016 im Auge hat und sich von dem absehbaren Fiasko der zweiten Obama-Amtszeit nicht kontaminieren lassen will. Petraeus gibt als Grund für den Rücktritt eine außereheliche Affäre an. Manche glauben auch an den Weihnachtsmann.

Der tatsächliche Grund dürfte vielmehr darin liegen, dass Petraeus in der nächsten Woche vor dem Kongress über Bengasi hätte aussagen sollen. Hillary Clinton hat sich kurz vor dem Wahltermin schützend vor den Präsidenten gestellt und die Verantwortung für Bengasi übernommen. Petraeus’ Geheimdienst wurde von der Obama-Administraton als verantwortlich stigmatisiert.

Beide treten jetzt zurück. Bengasi wird zu Obamas Watergate. Dies ist erst der Anfang. Die Euphorie des Wahlsieges währte nur 48 Stunden.

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2012

Similar Posts:

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to Reddit Post to StumbleUpon

November 2012

Autor: Steinhöfel | Kommentare: 11 | Print This Post Print This Post

Thema: Allgemein, USA
  1. andrej schreibt am 9. November 2012 um 23:55

    Das beherrschende Element in den Köpfen deutscher Redakteure muss Notgeilheit sein. Ohne, dass bisher irgendetwas über Petraeus Affäre zum derzeitigen Zeitpunpkt bekannt wäre, titelt man munter das S-Wort (ausser, man schreibt einfach bei dpa ab):
    Sex-Skandal (Welt online)
    Sex-Affäre (die Langweiler von der FR online reiten auch auf der Sex-Welle)
    Sex-Affäre (Hamburger Abendblatt),
    Sex-Affäre (MOPO)
    Sex-Affäre (RTL)
    Sex-Affäre (Bild)
    Es darf sich in D zwar eigentlich jeder Journalist nennen, aber eine Voraussetzung für die Ausübung des Jobs gibt es offenbar doch; Eine gewisse Unreife. Da muss man dann zwanghaft ohne jede Info und ohne jeden Grund Titel wählen, als hätte der General die CIA-Kasse im Bordell verjuxt.

  2. MosheT schreibt am 10. November 2012 um 12:03

    SOP in der Weltpolitik amerikanischer Spielart.
    Petraeus in März 2010:
    “…America’s relationship with Israel is important, but not as important as the lives of America’s soldiers.”
    http://spectator.org/archives/2010/03/25/petraeus-sets-the-record-strai

    Da hat er sich Feinde gemacht, die man besser nicht hat. Ein paar Monate später wandert eine junge, attraktive, Ex-Soldatin, jetzt “Journalistin”, in sein Leben, begleitet ihn über Monate in Afghanistan…

    Der Rest ist mit seinem Rücktritt jetzt Geschichte. Diese Geheimdiensttechnik ist uralt. Petraeus hat hoch gepokert und verloren. Game over.

  3. Matt Sorum schreibt am 10. November 2012 um 13:00

    Lächerlich. Die bisher bekannten vier oder fünf Affären von CIA Direktoren sind alle bisher unter den Teppich gekehrt worden. Nur dieses Mal hat das FBI ermittelt, und dann noch gegen einen CIA Direktor, was nun, höflich ausgedrückt, völlig untypisch ist.
    Mal sehen, welche fadenscheinige Begründung publiziert wird, warum Petraeus so kurz vor der Anhörung zur Konsulatsaffäre ein Privatmann wird, der dann nur mit Erlaubnis des Präsidenten aussagen darf.
    Steinhoefels Hinweis auf den Weihnachtsmann ist mehr als berechtigt.

  4. Peter Böttcher schreibt am 10. November 2012 um 13:27

    Ein Journalist ist nicht dazu da, um über Tatsachen zu berichten.
    Die Aufgabe eines Journalisten ist, die Menschen zu unterhalten und die Auflagen/Quoten zu erhöhen.

  5. R Utzschmid schreibt am 10. November 2012 um 14:18

    Der erste Satz von Herrn Steinhöfels Kommentar ist lustig “Drei Tage nach der Präsidentenwahl tritt der höchstangesehene lebende General der Vereinigten Staaten, David H. Petraeus, zurück.” Einer TOTER hätte auch nicht zurücktreten können.

    Danach kommt die Vermutung, dass Hillary Clinton nicht mehr Aussenministerin sein will, um “sich von dem absehbaren Fiasko der zweiten Obama-Amtszeit nicht kontaminieren” zu lassen. Herr Steinhöfel hat bei Lanz mehrmals wiederholt, wie misslungen die erste Amtszeit Obamas war. Dieser wurde trotzdem wiedergewählt. Was folgern sie daraus Herr Steinhöfel? Genau: die Mehrheit der wählenden Amerikaner hält Obama für die bessere Alternative und ist sich nicht sicher, dass die zweite Amtszeit ein “vorhersehbares Fiasko” ist.

    Ich gebe Ihnen mit an die Hand was Bertrand Russel gesagt hat “The fundamental cause of trouble in the world today is that the stupid are cocksure while the intelligent are full of doubt.”

  6. Michael Bender schreibt am 11. November 2012 um 00:56

    Also eben noch ein paar Details zu der Affaere in der Washington Post gelesen. Es ist ja erschreckend, dass ein Mann mit einer solchen Biographie sich mit so einer “furie” ein laesst. Die Geschichte ist so verrueckt, das glaubt man ja gar nicht. und ob nun er Aussagt Oder sein Nachfolger ist Doch egal. Beide wuerden ja nur aus den Akten zitieren. Aber die Republikaner werden das arme Schwein natuerlich an den Pranger stellen.

  7. andrej schreibt am 11. November 2012 um 03:31

    Herr Bender, ausgerechnet Sie als einziger Sozi-Wähler glauben keine Geschichte, die von Politikern und Frauen handelt? Mein Gott, ohne jede Wertung, wissen Sie eigentlich irgendetwas über ihre Liebelinge, z.B. über SPD-Ikone Brandt:
    “Dabei wurde auch über sein Privatleben und besonders über seine “Frauengeschichten” in der Öffentlichkeit spekuliert. Die bundesdeutschen Sicherheitsbehörden befürchteten damals, dass nach der Enttarnung des Brandt-Referenten Günter Guillaume als DDR-Agent Brandt wegen seiner amourösen Leidenschaften erpressbar sein könnte.”
    http://www.stern.de/politik/deutschland/brigitte-seebacher-heli-ihlefeld-war-brandts-langjaehrige-geliebte-523829.htm

  8. Michael Bender schreibt am 11. November 2012 um 10:49

    Née Andrej da haben Sie mich falsch Verstanden. Natuerlich stimmt die Geschichte, und deswegen muss er auch zuruecktreten. Nur Ich bin Mir sicher, dass es nichts MIT Benghazi zu turn hat, Wie hier konstruiert wird.!

    Und was Willy Brandt anbelangt. Erstens Wie oft wollen Sur das noch zitieren, der Mann ist seit Jahren Tod, ob und mit wem er gevoegelt hat ist Doch jetzt auch Wurscht. Tatsache ist Doch dass er mit seiner entspannungspolitik, grosses geleistet hat. Und der Kniefall in Warschau war eine historisch einmalige Geste.

  9. Karl Eduard schreibt am 14. November 2012 um 12:25

    Der höchstangesehene General. … Ist Norman Schwarzkopf etwa schon tot? Der Sieger im Golfkrieg?

  10. Michael Bender schreibt am 14. November 2012 um 13:23

    Na gut man weiß ja nie, aber bei Stormin Norman kann ich mir sowas nicht vorstellen. Nach allem was man jetzt so liest muss Petreaus ja ein ziemlicher Narziss sein. Und der Allen schreibt 30.000 e Mails an Ms. Kelley, kein Wunder dass die Afghanistan nicht in den Griff gekriegt haben.

  11. Andreas schreibt am 14. Mai 2013 um 18:30

    Brandt war ein Antizionist, der sich im Sechstagekrieg nicht zu einer Entschiedenen Unterstützung Israels entscheiden konnte. Sein Kniefall war auch falsch, weil er damit die deutsche Volksgemeinschaft von ihren Verbrechen entlastete.
    -
    Herrn Steinhöfels Verschwörungstheorie hat sich ja mit der freiwilligen Aussage von Petraeus schon längst in Luft aufgelöst.

Kommentar verfassen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Im Interesse eines zivilen Diskurses erfolgen jedoch redaktionelle Kürzungen oder völliges Löschen, soweit Obszönitäten, unsachliche persönliche Attacken oder Beleidigungen enthalten sind oder der Kommentar nicht das jeweilige Thema behandelt.

 

Wein & Weinhandel Online