Wird geladen...
Javascript muss aktiviert sein.

Zuschauertäuschung im “heute journal”

ZDF manipuliert. Trittin reagiert auf Brüderle, nicht auf Steinbrück

ZDF manipuliert. Trittin reagiert auf Brüderle, nicht auf Steinbrück

Als ich am Freitag abend das “heute-journal” sah, traute ich meinen Augen nicht. Ich hatte am Morgen Teile der Bundestagsdebatte angesehen und mir fiel sofort auf, daß das ZDF bei den Bildern zur Berichterstattung manipulierte und Trittins “Jubel”, der auf eine Äusserung von Rainer Brüderle Bezug nahm, mit der Bemerkung Steinbrück zuordnete, “Wenn Steinbrück Attacke reitet, jubelt die Opposition”.

Warum ich diese Beobachtung dann nicht zuerst hier in meinem Blog veröffentlichte? Ich glaube, weil mir derartige Manipulationen jeden Tag auffallen und ich sie schon als normal erachte. Es hätte meiner “Auflage” trotzdem gut getan. Denn die Beobachtung hatte doch erhebliche Folgen. Ich gab sie zunächst an einen guten Bekannten vom “Focus” weiter, der am Sonnabend online und am Montag in der Print-Ausgabe berichtete. Dies hatte dann weitere Resonanz zur Folge. Die verantwortliche Redakteurin des “heute-journal”, Anne Reidt, wird auf der Titelseite von “Bild” zur Verliererin des Tages. Und auch der “stern“, dwdl und kress nahmen das Thema auf. Bei google news findet man noch zahlreichere weitere Berichte.

Und ich ärgere mich über mein Versäumnis, die Geschichte nicht selber hier zuerst publiziert zu haben. “Stupid is as stupid does” sagt Forrest Gump dazu!

Andererseits: “Focus” hat den Skandal als Vorabmeldung an die Agenturen herausgegeben. An diese Reichweite komme ich dann doch nicht heran.

Im übrigen blieb es an diesem Freitag nicht bei einem Lapsus der öffentlich-rechtlichen Manipulationsmaschinerie. Tom Buhrow wies in den “tagesthemen” am Ende eines Beitrags  über den Prozeß gegen die somalischen Piraten in Hamburg darauf hin, dieser habe nach Einschätzung eines Verteidigers fünf Millionen Euro gekostet. Die durchschnittliche Lösegeldforderung betrage dagegen nur vier Millionen Euro. Was er damit sagen will: Piraten, Geiselnehmer, Mörder laufen lassen, weil der Rechtsstaat zu teuer ist. Und ich habe der Moderation weiterhin entnommen, daß Buhrow offenbar der Meinung ist, es gebe ohnehin genügend rechtfertigende Gründe dafür, die bitter armen, vom Kapitalismus und Kolonialismus gebeutelten Piraten nicht strafrechtlich zu verfolgen, sondern lieber die UNO ein paar Milliarden an Entwicklungshilfe schicken zu lassen. Hat ja schon einmal so prima geklappt, Tom! Sollte angesichts derartiger Einlassungen nicht einmal über geeignete arbeitsrechtliche Schritte gegen Buhrow nachgedacht werden?

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2012

Similar Posts:

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to Reddit Post to StumbleUpon

Oktober 2012

Autor: Steinhöfel | Kommentare: 3 | Print This Post Print This Post

Thema: Allgemein, Innenpolitik, Sozialdemokratisch-medialer Komplex
  1. susi bibelmaus schreibt am 22. Oktober 2012 um 16:29

    Ist wohl nicht untertrieben zu sagen, dass das wichtigste im Staat heut nicht der Präsident- Ministerpräsident- Kanzler oder das Parlament ist - sondern die Hoheit und der Einfluss auf Medien. Einst…, nur zur Erinnerung: weil man mit Abstand den Wald vor lauter Bäumen besser sehen kann, also einst… wurden die Befehle und Erlasse des Königs an das Gesindel durch einem Herold auf den Marktplätzen der Dörfer und Städte lauthals herausgeschrien. Zu Beginn der Verkündung der Königsmitteilungen leitete eine kurze Erkennungsmelodie mittels einer Fanfare oder Trommel die Verkündung der Schlossneuigkeiten ein nachderen erklingen dann der Herold seine Sprachmitteilungen zu den Anwesenden schrie.
    .
    Heut… nach überstandenem Mittelalter und ein paar Jahrhunderte später, heut erklingt pünktlich am Abend oder über den Tag verteilt wiederrum eine kurze Erkennungsmelodie nachderen abklingen immer noch ein Herold den Willen und die Erlasse des Königs aus dem Schloss zu den Menschen schreit. Unterlegt durch Schaubilder teilt uns der Herold mit was wir, dass heutige Gesindel, aus der Nachricht des Königs zu verstehen haben. So machte es für die heutige „Königin“ daher auch Sinn vor noch nicht allzu langer Zeit extra einen Herold aus den Öffentlich Rechtlichen ins Schloss zu holen, ihn gut zu entlohnen und täglich mit neuen Nachrichten zu versorgen.
    .
    So fliegen die Jahrhunderte wie Staub an uns vorbei, Menschen kommen und gehen, doch alles Menschliche aus dem Menschen, ist gestern, ist heut…und wird morgen auch so sein. Aber anders als der berittene Herold von einst, sind die heutigen Möglichkeiten der Verkündung viel…viel manipulativer, verlogener, geworden. Die profane Verkündung allein genügt heut nicht mehr, sie muss noch während des Hinausschreiens jeden aufkommenden Zweifel dem das Gesindel haben könnte aus den Weg räumen. Hier!… Hier ist Dir Deine Meinung! Nimm und iss.
    .
    .
    susi

  2. marc schreibt am 23. Oktober 2012 um 01:39

    Auch hier wurde gelogen und gebogen…

    ZDF “heute Journal”: Was nicht passt, wird passend gemacht! Antarktische Rekordvereisung ist Wetter; arktische Rekordschmelze ist Klima!
    Am 20.9.12 brachte das ZDF im “heute journal” einen Katastrophenbericht zur diesjährigen Rekord-Schmelze des arktischen Meereises. (s.u.) Die gleichzeitige Rekord-Ausdehnung des antarktischen Meereises wurde hingegen mit Stillschweigen übergangen. Darauf von EIKE und anderen angesprochen, brachte Claus Kleber im ZDF “heute journal” am 8.10.12 einen Beitrag zu beiden Phänomenen. Und der hatte es in sich. ….

    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/zdf-heute-journal-was-nicht-passt-wird-passend-gemacht-antarktische-rekordvereisung-ist-wetter-arktische-rekordschmelze-ist-klima/

  3. Grüne Rote Presse « dicoeos schreibt am 30. Oktober 2012 um 06:42

    [...] ein Beispiel von hier: Sicher nicht zum ersten Mal, die Zuschauertäuschung im “heute journal” Das hat der Joachim Steinhöfel geschrieben. Vielen Dank für den Artikel. Share [...]

Kommentar verfassen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Im Interesse eines zivilen Diskurses erfolgen jedoch redaktionelle Kürzungen oder völliges Löschen, soweit Obszönitäten, unsachliche persönliche Attacken oder Beleidigungen enthalten sind oder der Kommentar nicht das jeweilige Thema behandelt.

 

Wein & Weinhandel Online