Wird geladen...
Javascript muss aktiviert sein.

Obama loves the future…

…because that is, where all his accomplishments lie! I did not have the opportunity to watch the second presidential debate live, because I was sitting in an aircraft. After touchdown in Germany, the general assumption was, Obama ahead on points, while Romney stood his ground. While I certainly agree with the latter, I have difficulities agreeing with an Obama win. I believe that this impression was contaminated by the very poor performance of the incumbent in debate one. Obama was much better this time. But if you listened carefully to where he allegedly scored: The lot of it was populist or promises what he would like to do in the future. The kid has got a four year record. He circumvented this “record” or he mislead. This was, in my opinion, obvious. I knew he was phony in 2008, he proved to be in the last four years and he emphasized it in the debate. If you got a TelePromTer or you memorize certain talking points, instead of appearing in “The View”, you can do better than in debate one. But what is the difference? Facts matter. And it is a fact that he went to a fundraiser in Las Vegas the day after the American ambassador in Libya was killed in Bengasi. After having been denied additional security forces (Biden [of “The Shinging”-Fame] denied this; but what does he care about but dentistry and hair-plugs). I want to make my point with a single Obama quote:

“We’re a nation that believes in the Second Amendment, and I believe in the Second Amendment. We’ve got a long tradition of hunting and sportsmen and people who want to make sure they can protect themselves.”

Do you believe him? And do you believe he even understands America? If you think so, Thomas Jefferson must have been wrong here:

“The strongest reason for the people to retain the right to keep and bear arms is, as a last resort, to protect themselves against tyranny in government.”

Obama or Jefferson? The choice is yours, America! A very short summary after a long, long journey from Austin /TX to Hamburg. © Joachim Nikolaus Steinhöfel 2012

Similar Posts:

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to Reddit Post to StumbleUpon

Oktober 2012

Autor: Steinhöfel | Kommentare: 9 | Print This Post Print This Post

Thema: Allgemein, USA
  1. laser schreibt am 18. Oktober 2012 um 02:03

    Obama is moron,Romney is Mormon I prefer Mormon
    but don’t really believe something would change if Romney get elected
    for serious change it demand a kinda Allen West guy,
    America is screwed.Most ridiculous thing germans would vote for Obama,
    another screwed folk,stupidity is on rising.

  2. Rainer Beel schreibt am 18. Oktober 2012 um 05:07

    America is a country in transition. Much of it goes unnoticed for us Europeans. For example, there’s the fact that protestants of all kinds are no longer a majority in the US. Europeans might shrug here, but it shows a dramatic change in the country’s constitution. America is no longer about a dream but about competition, for the first time in history even about class struggle. Obama and Romneys represent two Americas. The days of the E pluribus unum are gone. Obama is right in one point: the election will be “the clearest choice of any time in a generation”. Personally I think he’ll make it.

  3. Michael Bender schreibt am 18. Oktober 2012 um 08:25

    Dear Rainer, I sure hope President Obama gets reelected.

  4. Michael Bender schreibt am 18. Oktober 2012 um 21:11

    Habe eben gesehen, dass Mitt seine liebenswerte Frau Ann zur “the View” geschickt hat, obwohl er zugesagt hatte auch daran teilzunehmen. Hintergrund für alle Leser er hatte um dem 47 Prozent Video auch gesagt, dass er nicht den Fehler machen wird dort aufzutreten. War ja klar dass er eingeladen wird, nachdem das Video rauskommt. Er hat dann ja auch zugesagt, und dann wieder abgesagt, um dann seine Frau vorzuschicken, die Ich sehr sympathisch finde. Machen wir uns nichts vor geht gar nicht. Will er seine Frau auch zu Putin schicken ?

  5. Michael Bender schreibt am 19. Oktober 2012 um 01:03

    Ich kann es leider nicht verlinken, aber man kann es bei Jon Stewart sehen.
    Da hat der stimmen gedacht, er kann Obama MIT dieser Benghazi Geschichte Schachmatt setzen, und President Obama sagt nur : “Please Proceed”

    Der Rest ist ja bereits Debattengeschichte, wie die Antwort von Gouvernor Dukakis 1988 auf die Frage Von Bernard Shaw.

    Obama ist einfach zu cool um gegen Romney zu verlieren.

  6. Michael Bender schreibt am 19. Oktober 2012 um 01:04

    Ich Meinte natuerlich Romney Dachte er kann Obama Schachmatt setzen.
    Sorry

  7. Skandalos schreibt am 19. Oktober 2012 um 20:36

    Ich hab keines der Duelle gesehen und wenn Ausschnitte in anderen Videos eingespielt wurden, hab ich weggeklickt. Ich kann weder Obama zusehen noch Romney. Das falsche, linke Getue, was beide zu perfektionieren versuchen, ist mir derart zuwider, ich kann mir nicht erklären, was die Massen daran attraktiv finden.

    Wie auch immer: an Romney kann ich keine echte Opposition gegen Obama erkennen. Wäre ich Ami, würde ich wohl dem liberalen Kandidaten ne Chance geben, obgleich mich diese Type auch nicht wirklich beeindruckt. Ron Paul wäre m.E. die einzige echte und durchaus aussichtsreiche Opposition gegen die sozialistische Beklopptheit gewesen. Aber der wurde von der eigenen Partei aus dem Spiel gelinkt.

    Sehr treffend finde ich, was Peter Schiff zu der Debatte sagt.
    http://www.youtube.com/watch?v=Ujf7b0EK7xA&feature=g-u-u

  8. Skandalos schreibt am 19. Oktober 2012 um 20:41

    Nochwas: da eh keine ernstzunehmende Opposition gegen den sozialistischen Mainstream besteht, muß man eigentlich hoffen, daß Obama gewinnt. Romney würde den unvermeidlichen Economy-Crash nur noch weiter verschleppen. Mit Obama käme er definitiv schneller. Und je früher er kommt, desto weniger hart wird die Landung werden, auch wenn sie in jedem Fall auch so schon sehr hart werden wird.

    Die Wähler lernen eben nur, wenns wirklich weh tut.

  9. Zitate « abseits vom mainstream – heplev schreibt am 10. November 2012 um 13:33

    [...] liebt die Zukunft – denn dort liegt alles, was er erreicht. Joachim N. Steinhöfel, 17.10.12 über die zweite Debatte der beiden [...]

Kommentar verfassen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Im Interesse eines zivilen Diskurses erfolgen jedoch redaktionelle Kürzungen oder völliges Löschen, soweit Obszönitäten, unsachliche persönliche Attacken oder Beleidigungen enthalten sind oder der Kommentar nicht das jeweilige Thema behandelt.

 

Wein & Weinhandel Online