Wird geladen...
Javascript muss aktiviert sein.

Angela Merkel: Die Totengräberin unserer Demokratie

Der kleine Willkommensgruß, den Josef Schlarmann, Chef der Unions-Mittelstandsvereinigung,  nach Urlaubsrückkehr an die ewige Kanzlerin richtete, lautet so: “Es gibt keinerlei grundsätzliche Debatte mehr, weil alles in Frau Merkels CDU als alternativlos angeboten wird”, sagte Schlarmann. “Das ist wie in der Mensa, die täglich nur ein Gericht anbietet. Wem das nicht schmeckt, der bleibt draußen”. Natürlich wird Merkel darauf nicht reagieren, bei etwaigen Fragen mit grösster Gelassenheit und einem freundlichen Lächeln darüber hinweg formulieren. Als wenn nichts gewesen ist.

Gertrud Höhler, Literaturwissenschaftlerin und früher Beraterin Helmut Kohls, hat ein demnächst erscheinendes Buch über Frau Merkel geschrieben, das den interessanten Titel  „Die Patin“ trägt. Höhler fällt ein vernichtendes Urteil über Merkel als Totengräberin unserer Demokratie:

„Das System M etabliert eine leise Variante autoritärer Machtentfaltung, die Deutschland so noch nicht kannte. Die Diktaturen des zwanzigsten Jahrhunderts boten andere Erfahrungen, was den politischen Stil angeht – obwohl die Anklänge nicht zu leugnen sind: die Marginalisierung der Parteien, der Themenmix aus enteigneten Kernbotschaften anderer Lager in der Hand der Regentin; ihre Nonchalance im Umgang mit dem Parlament, mit Verfassungsgarantien, Rechtsnormen und ethischen Standards.“

Das folgende, kurze Video enthält einige weitere Gedanken:

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2012

Similar Posts:

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to Reddit Post to StumbleUpon

August 2012

Autor: Steinhöfel | Kommentare: 18 | Print This Post Print This Post

Thema: Allgemein,Innenpolitik,Sozialdemokratisch-medialer Komplex,VIDEOKOMMENTARE
  1. Skandalos schreibt am 15. August 2012 um 16:35

    Die CDU ist leider geradezu eine Karikatur deutscher Untertanenmentalität. Im kleinen diskreten Kreis wird viel gejammert, aber öffentlich bildet sich keine nennenswerte Opposition.

    Der allgegenwärtige Opportunismus schlägt wirklich alles. Zwecks Vermeidung schon geringster kurzfristiger Unannehmlichkeiten nimmt man katastrophale langfristige Folgen in Kauf.

  2. laser schreibt am 15. August 2012 um 16:54

    Was hat man erwartet von ehemaliger FDJ polit-Aktivistin?

  3. laser schreibt am 15. August 2012 um 16:55

    Sie kann aber schöne Finger Pyramiden bauen.

  4. L. v. Nettelbeck schreibt am 15. August 2012 um 17:33

    Ich bin schon 1998 aus der CDU wg. des leidigen Linksrucks ausgetreten. Diese Partei ist unter Angela Merkel noch so weit nach links gerutscht, daß sie inhaltlich teilsweise die SPD, Grüne u. die Linke überholt. Nur wird sie merken, daß sie nicht alle Klientel bedienen kann. Eine Beliebigkeitspartei braucht Deutschland nicht. Wir brauchen im Gegenteil mehr Markt u. weniger Staat.

  5. Stefan Wehmeier schreibt am 15. August 2012 um 19:12

    Alles, was die “hohe Politik” seit Herbst 2008 unternahm, um das (noch) bestehende Elend zu verlängern, war insofern “alternativlos”, als dass die halbwegs zivilisierte Menschheit über “diese Welt” nicht hinaus denken kann, bis die reale Angst vor Armageddon allgemein größer wird, als die seit Urzeiten eingebildete Angst vor dem “Verlust” der Religion.

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/08/behandlung-eines-privatpatienten.html

  6. laser schreibt am 15. August 2012 um 19:31

    Menschen die sich in irgendwelchen ‘parteien’ organisieren waren mir schon IMMER suspekt,die Name(buchstaben kombination)ist nicht von Bedeutung.
    Beispiel sollte man von alt Griechen(δημοκρατία)nehmen,jeder(geistige
    Fähigkeit vorausgesetzt)kann/soll/muß an die Macht,mit allen möglichen Konsequenzen.

  7. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Angela Merkel: Die Totengräberin unserer Demokratie « Joachim Nikolaus Steinhöfel – BLOG schreibt am 15. August 2012 um 20:06

    [...] viaAngela Merkel: Die Totengräberin unserer Demokratie « Joachim Nikolaus Steinhöfel – BLOG. Share| August 15, 2012 at 8:05 pm by admin Category: Allgemein, GAME OVER, Politiker [...]

  8. L. v. Nettelbeck schreibt am 15. August 2012 um 20:07

    Gertrud Höhler bringt es auf den Punkt: Die dame ist brandgefährlich für uns Autochthone, für unsere Demokratie u. unser Land. Leider ist auch nirgends ein Gegenwind zu verspüren.

  9. saxo schreibt am 15. August 2012 um 20:57

    Sehr geehrter Herr Steinhöfel,

    welche “Demokratie” meinen Sie eigentlich? Sehen Sie wirklich irgendwo eine solche? Also, ich kann diese – trotz 18-fach Zoom – nicht so recht erkennen…

    Gruß aus Sachsen
    saxo

  10. Sättigungsbeilage schreibt am 16. August 2012 um 09:14

    Das Problem ist nicht, daß Merkel und ihr System existieren, sondern daß eine Opposition fehlt, mit der nicht alles noch viel schlimmer würde. Bei einer Machtübernahme von Rotrotgrün 2013 wären so durchschlagende Zugriffe auf Einkommen und Vermögen der Deutschen zu erwarten, daß dies ohne eine zumindest teilweise Aufhebung demokratischer Prozesse auch auf der formellen Ebene nicht zu realisieren wäre.

    Eine konservative Partei in Deutschland, beispielsweise im Sinne der früheren CSU unter FJS, hätte mittlerweile ein Potential von deutlich über 20 %. Derzeit verhindert das linke Medienkartell noch, daß der Damm bricht. Aufgrund der Mediengläubigkeit des deutschen Michels wird sich das noch eine Weile aufrechterhalten lassen, aber unbegrenzt lange wird auch das öffentlich-“rechtliche” Schweigekartell nicht halten. Das wissen auch SPD, Linkspartei und Grüne, die nach der Wahl 2013 schon sehr bald zu drastischen Mitteln greifen werden (müssen), um eine konservative Rückbesinnung schon in ihren Ansätzen zu zerschlagen. Gut möglich, daß hierzu der “Kampf gegen Rechts” mit repressiven Mitteln, auch denen des Strafrechts, gegen eine solche Partei in Stellung gebracht wird.

    Die CDU unter Merkel wird in einem solchen Prozeß so oder so irgendwann marginalisiert, wenn sie den derzeitigen Linkskurs fortsetzt. Es wird ihr dann gehen wie den italienischen Christdemokraten, die zwischen Sozialisten und Berlusconi-Partei zerrieben werden. Mit einem entscheidenden Unterschied: Während sich die italienische Linke im folgenden immer dem demokratischen Prozeß gestellt (und viele Wahlen verloren) hat, wird die deutsche Linke dafür sorgen, daß niemals wieder eine bürgerliche Partei dieses Land regiert. Die bereits jetzt erkennbare Linie von Rotrotgrün, importierten Transferleistungsempfängern den deutschen Paß regelrecht nachzuwerfen (und sich das Geld zu deren Alimentierung von denen zu holen, die man “rechts” verortet), zeigt überdeutlich, wohin die Reise geht.

  11. Wie Merkel die CDU neu erfindet schreibt am 16. August 2012 um 13:03

    [...] also mitnichten ein “Totengräber der Demokratie”, wie Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel schreibt. Hinter der Merkel-Strategie steckt mehr als bloße Machtpolitik. Es ist die Erkenntnis, dass sich [...]

  12. Dr. Knölge schreibt am 16. August 2012 um 16:40

    Früher habe ich mich immer aufgeregt, wenn es hieß, wir hätten die Regierung, die wir verdienten.
    Heute muß ich einsehen, daß es so ist. In meinem gesamten Umfeld begegne ich bei allen relevanten Themen wie Euro, Demokratieabbau, falsche Zuwanderung, Klimawandel, Energiewende, Linkslastigkeit in Politik und Medien, Islamisierung, usw. nur Ignoranz und Gleichgültigkeit. In deren Augen bin ich der Spinner. Diese Herrschaften sind praktisch alle gutsituierte Wohlstandsbürger und können sich nicht einmal in ihren Albträumen vorstellen, daß es Veränderungen geben könnte, die sie aus ihrer Bequemlichkeit aufscheuchen würde. Wenn meine Argumente dann unwiderlegbar sind, wird die Wirklichkeit einfach geleugnet.
    Eine Ausnahme gibt es unter diesen Schlafmützen. Rein zufällig ist es ein alter Schulkamerad, den ich nach 25 Jahren wiedergetroffen habe.
    Vor 60 Jahren sagte mein Großvater: Im Wohlstand geht das Land zugrunde. Verstanden habe ich das damals nicht. Jetzt geschieht es.

  13. Sante schreibt am 16. August 2012 um 21:50

    Kurz & knapp:
    Merkel ist Honeckers späte Rache.
    Punkt.

  14. laser schreibt am 17. August 2012 um 13:54

    @ Sante

    Klang wie Montezumas(Durchfall)Rache.:-))))))))))))
    Heute ist Einsatz von Militärs in Inland erlaubt(Verfassung Gericht)
    irgend was wird vorbereitet,der Volk schläft.

  15. laser schreibt am 17. August 2012 um 14:22

    @ Dr.Knölge
    Lieber später als nie(aufwachen meine ich),
    ‘Im Wohlstand geht Land zugrunde’ und Kinder werden NICHT gemacht,
    genauso wie im Paradiese geistige Fähigkeiten zugrunde gehen.

    Sehr geehrte Herr Steinhöfel, warum beschränken Sie sich nur auf
    einige Polit-Akteure,haben Sie EIN Beispiel für gelungenen Politiker?
    So lange DIE Kaste nicht abgeschafft wird,wird sich nichts ändern.

  16. Dr. Knölge schreibt am 19. August 2012 um 16:48

    @ laser
    Zitat: Heute ist Einsatz von Militärs in Inland erlaubt(Verfassung Gericht)

    Ist ein wenig OT

    Klaus Schweinsberg, Chefredakteur Capital, 12/2008:

    “Wahrscheinlich wird es in den nächsten 20 Jahren auch in der EU Krieg geben.”
    “Schon jetzt bedrohlich sind die Reaktionen in den Mittelmeer-Anrainerstaaten auf den wachsenden Zuwanderungsdruck.”
    “Nicht nur in Deutschland explodiert die Zahl fundamentalistischer Muslime. Diese leben oft in urbanen Strukturen, die sich teilweise schon jetzt -wie die Pariser Banlieue- der öffentlichen Kontrolle entziehen.”
    “Immer mehr Bürger glauben nicht mehr an die Marktwirtschaft und letztlich auch nicht mehr an die Demokratie. Aus der Verteilungsdebatte ist längst ein Verteilungskampf geworden, nach dem Motto `Wie bekommen wir da unten mehr von denen da oben?`Es ist nur eine Frage der Zeit, bis dieser Verteilungskampf auch mit Gewalt ausgetragen wird.”
    “Wer sich einmal mit Spitzenmilitärs in Europa unterhält, kann solche Schreckensszenarien nicht mehr beiseite schieben. Sondern weiß, dass es aus Sicht der Streitkräfte hier um sehr reale Gefahren geht. So schließen die Franzosen nicht aus, dass eine fehlgeleitete Integration der Zuwanderer innerhalb der nächsten 20 jahre zu einem Bürgerkrieg führen wird. Wie wahrscheinlich ein Bürgerkrieg in Deutschland ist, kann keiner sagen. Denn -das ist fatal- dieses Risiko wurde bisher völlig ausgeblendet.”

    Soweit Herr Schweinsberg, der heute nicht mehr Chefredakteur von Capital ist.
    Die Bundeswehr darf also jetzt eingesetzt werden. Wenn man den Nachrichten glaubt, etwa bei Terroranschlägen. So, so.
    Was nun die Wahrheit ist, soll nicht jeder wissen.

  17. Andreas Moser schreibt am 4. September 2012 um 18:30

    Das ist ein Haufen unsachlicher Kritik.
    Die Bundeskanzlerin könnte ohne die Mehrheit des Parlaments fast gar nichts machen.

  18. andrej schreibt am 5. September 2012 um 23:45

    Ich weiss ja nicht, Herr Moser, woher Ihre Nibelungentreue zur Kanzlerin rührt. Aber mal Hand aufs Herz:
    Haben Sie diese Regierung gewühlt, damit
    – panisch aus der Kernenergie geflohen wird
    – D im Sicherheitsrat an der Seite von Russland und China steht
    – der Biobauer offiziell zum Nationalheiligen wird
    – und Minister offen fordern, bestimmte Menschen aus Führungsgremien zu zwingen, nur weil sie ein Y-Chromosom besitzen?
    -damit die Kanzlerin rotzfrech durchblicken lässt, nicht etwa Steuern so niedrig wie vernänftigerweise möglich, sondern so hoch, dass massive Auswanderung gerade noch vermieden werden kann, seien Ihr Ziel
    – und dass i.a., damit hier mühsam erarbeiteter Wohlstand in andere Länder transferiert wird, damit diese auch weiterhin keine Steuern erheben müssen, völlig überflüssige Beamtenstellen an ihre Klientel verschenken künnen, und Korruption und Kleptokratie und mafiöse Strukturen dort weiter gefestigt werden?
    Letzteres hat zwar immerhin was mit konservieren, aber genau wie der bödsinnige Rest nun aber auch rein gar nichts mit konservativer Politik zu tun. Wer das wollte, hat garantiert rot-grün gewählt.
    Wer schwarz-gelb gewählt hat, hat saftigen Schweinsbraten bestellt, und dröge Tofuwurst bekommen. Um mit einem Bild mal das böse Wort Betrug zu vermeiden…

    Und das können Sie nun mit “sachlicher Kritik” zu widerlegen versuchen!

Kommentar verfassen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Im Interesse eines zivilen Diskurses erfolgen jedoch redaktionelle Kürzungen oder völliges Löschen, soweit Obszönitäten, unsachliche persönliche Attacken oder Beleidigungen enthalten sind oder der Kommentar nicht das jeweilige Thema behandelt.

 

Wein & Weinhandel Online